Führungskräfteentwicklung

Businessman with cardboard box on his head saying think outside the box concept for brainstorming, creativity, innovation, strategy or individuality

“Mitarbeiter verlassen nicht ihr Unternehmen, Mitarbeiter verlassen ihre Führungskraft!”

Einer der häufigsten Gründe für Arbeitnehmer ihr Unternehmen zu verlassen, findet sich in der unzureichenden Führungskompetenz ihres direkten Vorgesetzten. Dies ist mittlerweile durch eine Vielzahl von Untersuchungen belegt. Führungsverhalten ist also ein entscheidender Faktor für Mitarbeiterbindung. Führungskräfte tragen daher eine hohe ökonomische und auch menschliche Verantwortung.

Eine zielgerichtete Führungskräfteentwicklung basiert auf zwei Grundpfeilern:

  • dem Entwicklungsgrad der Persönlichkeit der Führungskraft (Sozial- und Persönlichkeitskompetenz)
  • das Wissen und Anwenden können von Führungsinstrumenten (Methodenkompetenz)

Führungskompetenz bedeutet für mich zu allererst, die Führungskraft und somit den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Authentizität, Ehrlichkeit, die uneingeschränkte Offenheit zur Selbstreflexion, sowie die Bereitschaft zur Ausbildung und Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit, zeichnen einen echten Leader aus.

Fundierte methodische Kenntnisse zu Führungsinstrumenten, Führungsmodellen und Führungsstilen ergänzen die persönliche Komponente und schaffen so eine solide Grundlage für sinnstiftendes Führungsverhalten.

Zielgruppe
Fach- und Führungskräfte mit Personalverantwortung und/oder Steuerungsfunktion

Zeitlicher Umfang
Je nach Bedarf und Zielsetzung

Methoden und Inhalte:
Je nach Umfang der Maßnahme und Kundenwunsch können u.a. folgende Inhalte bearbeitet werden:

  • Führungsstile und ihre Wirkung
  • Auf der Spur des eigenen Führungsstils
  • Selbst- und Fremdbild
  • Führungsinstrumente (Zielvereinbarungsgespräch, Leistungsbeurteilungsgespräch,
    Kritikgespräch, u.a.)
  • Motivation und Wertschätzung
  • Feedback und konstruktive Kritik
  • Die eigene Rolle als Führungskraft
  • Körpersprache und nonverbale Signale
  • Handlungsorientierte Übungen
  • In- und Outdooranteile